Allgemein

Die Schlafberaterin auf Reisen- schön und blöd, beides…

Part 1

Ich bin gar nicht weit rumgekommen und das aber heftig

Zu aller erst: Ich reise nicht viel, Urlaub hat in meinem Leben nicht oberste Priorität. Ich habe bis jetzt keine fernen Länder gesehen, außer die USA, die uns ja im Moment geistig ferner ist, denn je und Afrika. ( Da war ich sieben Jahre alt, also gilt es fast nicht.) Ja, ich war in Frankreich, Spanien, Italien, Holland – und da hört`s eigentlich schon auf. Es ist nicht so, dass es mich nicht interessieren würde, aber ich nehme mir tatsächlich die Zeit nicht.

Kürze, Würze, Hamburg

Und sowieso sind mir kurze Trips für 2.. 3 Tage lieber, weil- und jetzt kommt`s- ich nie weiß, wie ich schlafen kann.

Das allerschlimmste Bett in einem Hotel, also für mich, steht in Hamburg. In St. Georg ist nichts schön, nichts. Vielleicht manches. Aber das Schlafen gehört definitiv nicht dazu. Dieses Bett war so hart, dass ich zwischendurch daran dachte, im Hotelflur auf dem Teppich zu schlafen. Es war einfach nur schrecklich. Wie Beton. Umso mehr ich darüber nachdenke, bin ich davon überzeugt, dass es Beton war.

 

Fast zuhause ist es doch am schönsten

Das, für mich beste Hotelbett, steht in einem Frankfurter Luxushotel. Es ist so schön fluffy und weich und kuschelig.. Hier wurde aber sicher auch richtig Geld in die Hand genommen, um alles auszustatten und ich merke das.

 

Verzogenes Göhr macht`s verreisen schwör

Ja, ich bin verwöhnt. Mein Bett ist das beste Bett der Welt. Es ist individuell auf mich abgestimmt, die Matratze ist nach meinen Maßstäben und Körperproportionen gebaut, die Decke habe ich so gefüllt, wie ich es haben wollte. Ich bin doch auch nicht blöd, natürlich ist es woanders nie so wie zuhause. Aber es ist doch nicht zu viel verlangt, dass das Bett wenigstens okay ist oder? Der Urlaubsort tut alles dafür, dass die Gäste sich wohl fühlen, das Hotelpersonal dreht die Erde auf links und alles ist perfekt und dann? Scheiss Bett?

 

Part 2

 

Hotelier im Glück

Hotelbetreiber haben Glück, weil: 1. Die meisten schlafen zuhause zu weich und es fühlt sich im Hotel oft erstmal besser an, als zuhause, weil man nicht durchhängt, wie in einer Hängematte und 2. Es den rezeptorischen Wechseleffekt gibt: Er beschreibt, dass sich ein Körper, am besten ein schöner ohne auch nur ein Haar an der falschen Stelle oder Falten oder Cellulite… erst langsam an eine neue Schlafunterlage gewöhnt. Die Druckverhältnisse sind anders und der Körper merkt es nicht gleich, sondern vielleicht erst nach circa 4- 6 Wochen. Wenn ich also 2 Wochen im Urlaub bin, kann sich alles traumhaft anfühlen. Nur für mich eben nicht.

 

Wenn alles stimmt

Es gibt ja im Urlaub noch andere Faktoren, als den Schlaf. Wenn der aber nicht stimmt, ist der ganze Urlaub eventuell blöd. Du kannst Schmerzen bekommen, die Du auch mit viel Wein nicht wegtrinken kannst. Und da sind wir schon: Beim Wein. Es beginnt und endet doch irgendwie immer damit 😉 Es gibt viele tolle Orte auf der Welt, die ich alle nicht kenne. Aber ich kenne ein paar; und einer war besonders besonders: Ein kleines Örtchen in Rheinhessen.

 

Winzerhotel fürs Herz

Im beschaulichen Flonheim gibt es ein neues Winzerhotel am Ende der Straße, was seinesgleichen sucht. Das Essen ist mega mega mega lecker und die Betreiber sind unglaublich sympathische Menschen. Ein junges Paar, was seinen Traum vom eigenen Hotel mit rein pflanzlicher Küche, wahrgemacht hat. Hier stimmt einfach alles. Der Lebensgefährte und ich sind jetzt schon länger zurück, aber ich bin immer noch euphorisiert. Emma war übrigens auch mit, sie war der glücklichste Mops der Welt: Endlich mal wieder ohne Leine herumlaufen und schnüffeln und richtige Hundesachen machen…Was auch immer das sein mag. Auf jeden Fall war dort alles schön, auch nüchtern morgens beim Frühstück 😉 Das Bett war super, das Zimmer liebevoll eingerichtet und fast das Beste daran: Es war nicht Holland ( liebe ich sehr wegen allem ) und ich weiß jetzt wieder, dass es auch tolle Fleckchen in Deutschland gibt. Danke! Also falls Du mal eine klitzekleine Reise machen magst, dann fahr nach Flonheim ans Ende der Strasse. Dort ist es schön. Fürs Herz und für den Körper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.