nachhaltig leben, umweltfreundlich, einkaufen, klamotten, neu, alt, cool, schön, shopping, online, bloggerin, blog, schlafberaterin
Dies & Das

Alt ist das neue Neu, Teil 1!

Das Fernsehen ist da!

Gestern war ein Filmteam bei uns zuhause. Der bezaubernde Lebensgefährte und ich wurden dabei gefilmt, wie wir nachhaltig leben und was wir besser machen können. Es wurde aufgenommen, gefragt, hinterfragt. Während des ganzen Tages wurde mein schlechtes Gewissen grösser und grösser.

 

Nachhaltig Leben – Mein größter Konsumfail bzgl. der Nachhaltigkeit

Ich mag Klamotten und habe viele davon, zu viele, es ist zum Heulen. Und dabei ist nicht das Problem, dass der Kleiderschrank zu klein ist, sondern dass die Scham darüber groß ist, dass ich so intuitiv konsumiere. Und das zu oft. Ich habe bestimmt 10 schwarz Blusen, sie unterscheiden sich in Länge, Schnitt und Material- ja- aber ich habe nur einen Oberkörper, der maximal 1 Bluse pro Tag tragen kann. Mit viel Mühe 2.Wenn ich in meinen Schrank schaue, kann ich mich schätzungsweise drei Wochen mit dem Inhalt einkleiden. Es ist beschämend.

 

Neu = cool?

„Oh, schön! Hast Du das neu?“ „Ja, habe ich mir letzte Woche gekauft.. Danke…. „

Bla, Bla, Bla. So oder so ähnlich verlaufen tausende Gespräche über neue Dinge. Keiner sagt: „Ich sehe dich jetzt schon zum 165 Mal in diesem Oberteil und muss dir sagen, dass es dir sehr gut steht. Beim Kauf vor 8 Jahren hast du sehr guten Geschmack bewiesen und es hält immer noch. Du scheinst es, sehr gut zu pflegen. Chapeau!“Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es so etwas wie Konsumbewunderung gibt. Oh. Toll. Neu!

Alt = cool!

Wieso gibt’s nie oder selten Kompliment für alte Dinge? Weil sie gewohnt sind? Will der Mensch immer was neues, um endorphienisch versorgt zu sein? Macht uns neues glücklich? Wirklich glücklich? Und wie lange? Müssen wir uns durch neue Klamotten, Schuhe, Häuser, Elektrogeräte immer neu erfinden oder kann nicht einfach alles mal so bleiben, wie es ist? Immerhin war das alte auch mal neu und da schien es schön zu sein. Ist es jetzt weniger schön, weil es etwas noch schöneres und Neueres gibt?

Erfreue wir uns bitte ab jetzt bitte öfter an Dingen, die schon da sind und pflegen sie. Wie wäre das?

Ich fange damit an, indem ich jetzt Komplimente für altes mache. Und mit dir fange ich an; Du bist cool.

 

⇒Was hat Hanf im Schlafzimmer zu suchen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.